Künstlerische Freiheit

Künstlerische Freiheit ist eine radikale und sehr politische Kraft. In gleicher Weise, wie ein Kunstwerk provozieren kann, kann auch die Präsenz eines Künstlers an sich allein schon dadurch provozieren, das gewisse Regeln, Normen, Konformität, Hintergründe und Bewusstseinsfelder von ihm oder ihr nicht bedient werden.

 

Ähnlich wie in der Forschung können künstlerische Fragen radikal und existenziell sein. Es ist eine der spirituellen Radikalität verwandte innere Haltung, die auf die Transzendenz der Welt, wie sie normalerweise gesehen wird abzielt. Künstlerische Freiheit ist ein starkes Gegenstück zur Gewohnheit. Das Erbauen von Neuem steht dabei im Vordergrund. Anstatt sich Freiheiten zu nehmen, geht es mehr darum sie sich und anderen zu geben. 

 

Das unterscheidet sie von der mehr hauptsächlich provokativen Rebellion, die Unabhängigkeit und Unverbundenheit propagiert und Verantwortung ablehnt.

 

 

Im gleichen Ausmaß wie jede Art von Freiheit durch Selbstüberwindungsprozesse zum Ausdruck kommen kann gilt es auch im Zusammenhang mit künstlerischer Freiheit darum, das eigene Denken und Wirken immer wieder neu zu überprüfen und in seiner Entwicklung zu unterstützen.

 

 

Andererseits ist es im Rahmen jeder Gestaltungsprozesses, auch in dem der Lebensgestaltung ein essenzieller Wert allseits akzeptierte Gegebenheiten, Einschränkungen und Gewohnheiten die unser Paradigma am laufen halten, durch In-Frage-Stellung begelich zu halten, damit immer wieder Neues entstehen kann.